Allgemeine Info ...

 

RÜCKENBESCHWERDEN

DEUTSCHE VOLKSKRANKHEIT Nr. 1

 

In den letzten 10 Jahren ist die Zahl der Operationen in Deutschland um mehr als ein Viertel gestiegen. Dieser Trend geht aus der Antwort der Bundesregierung (siehe LINKS) auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach gab es im Jahr 2005 rund 12,13 Millionen Operationen. 2011 waren es bereits 15,37 Millionen. 

 

Besonders sticht hier die Zahl der Wirbelsäulen-OPs hervor: Dem Bericht zufolge hat sie sich in dem Zeitraum mehr als verdoppelt. Ähnliche Statistiken hatte der AOK-Krankenhausreport Ende 2012 (siehe LINKS) enthalten. 

 

Der Sachverständigenrat für die konzertierte Aktion im Gesundheitswesen hat in einem Gutachten auf die „Überversorgung mit Operationen bei Rückenleiden“ bereits in 2010 hingewiesen. (Quelle: Orthopädie Mitteilungen 2/10 S. 106-107).

 

Fritz Uwe Niethard (siehe LINKS), Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e.V. (DGOOC), hält die Überlegenheit von Messer und Skalpell nicht für erwiesen, sondern versteht sie als Ergebnis eines Systems, das konservativen Therapien weniger Möglichkeiten einräumt. In der Leitlinie (siehe LINKSder Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie zum Bandscheibenvorfall der Lendenwirbelsäule heißt es:   

 

"Bis zu 90% der symptomatischen Bandscheibenvorfälle können
durch eine konservative Therapie beherrscht werden."

 

Die konservative, risikolose, nicht-invasive und dem heutigen Stand der Technik entsprechende SpineMED®Therapie bietet für viele Patienten eine unumstrittene Alternative zu einem risikoreichen, oft von Komplikationen, Folgebeschwerden und Folgeoperationen behafteten operativem Vorgehen. 


HAJK BERNHARDT
Ehemaliger Sport-Physiotherapeut der Sowj. Olympia Ringermannschaft, Freistil Ringer & Experte für
Ganzheitliche Fasziale Gesundheit

 

„Auf lange Sicht sind geeignete konservative Behandlungen genauso erfolgreich wie operative. Mit dem gravierenden Unterschied, die Wirbelsäulen-OP behebt meist nicht die Ursache und sie kann unter Umständen ein höheres Risiko an Komplikationen mit sich bringen. Gemeinsam mit Ihrem Arzt, Heilpraktiker(in) oder unserer Heilpraktikerin suche wir im HAJK Therapiezentrum nach den Ursachen ihres Schmerzes!"      

 

HAJK Therapiezentrum
Ganzheitliche Fasziale Gesundheit

Im Grohenstück 5
65396 Wiesbaden-Walluf

Wir sind immer erreichbar... allerdings selten sofort oder gleich persönlich!

Schreiben Sie uns bitte Ihre wichtige Nachricht über das  Kontaktformular

oder sprechen Sie auf unseren Praxis Anrufbeantworter:

+49 (0) 6123 97 44 989

In sehr schwierigen Momenten schreiben Sie eine kurze Nachricht über WhatsApp: 
+49 (0) 152 557 553 92

Aufgrund der schädlichen Mobilfunk Strahlen ist unser Handy auf Flugmodus geschaltet. Geduld! Wir melden uns an Werktagen innerhalb von 24 Std. bei Ihnen zurück.